Das Rasiermesser ist wieder auf dem Vormarsch! Nicht zuletzt die bekannten Kinohelden, die auf der Leinwand wieder zum klassischen Rasiermesser greifen, tragen zu diesem neuen Hype bei. So ist es natürlich nicht verwunderlich, dass sich der moderne Mann von heute, wieder für dieses beinahe in Vergessenheit geratene Werkzeug interessiert.

Doch worauf ist zu achten, wenn man den Kauf eines Rasiermessers in Betracht zieht?Rasiermesser aus Damaszenerstahl

Auf den ersten Blick scheint diese Frage sehr leicht beantworten: Man gehe in einen Laden, lässt sich ausführlich beraten und kauft dann das Rasiermesser mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis. Soviel zur Theorie.
In der Praxis scheitert man oft schon daran, einen solchen Rasiermesser Shop überhaupt zu finden!

Gut, bleibt immer noch das Internet, die Beratung fällt aber leider weg.

Bedenken Sie auf folgende Dinge, wenn Sie ein Rasiermesser kaufen möchten.

Wie groß sollte ein Rasiermesser sein?

Die Größe, oder besser die Höhe, eines Rasiermessers wird in Zoll angegeben. Spricht man von einer 5/8 Klinge, so ist damit gemeint, dass die Breite der Klinge 5/8 Zoll beträgt. Die Höhe entspricht also dem Maß zwischen Schneide und Rücken der Rasiermesserklinge.

Grundsätzlich gilt: je höher ein Rasiermesser ist, umso mehr Platz benötigt man für die Handhabung.

Man sollte sich also die Frage stellen, ob man ein Rasiermesser nur für Gesicht, oder vielleicht auch für den Körper verwenden möchte.
Wer seiner Rasur mit der offenen Klinge nachkommen möchte, sollte verschiedene Messer ausprobieren, um das für sich passende zu finden.
Anfänger kommen meist mit einem 6/8 bzw. 7/8 Rasiermesser gut zurecht.

Wie erkennt man ein gutes Rasiermessers?

Ein gutes Rasiermesser erkennt man zweifelsohne an seiner außergewöhnlichen Schärfe. Diese lässt sich mit dem sogenannten „Haar-Test“ prüfen. Man hält dazu ein Haar zwischen Daumen und Zeigefinger und versucht dieses, mit dem Rasiermesser ca. 1cm vor den Fingern zu durchschneiden. Ist das Messer scharf genug, so wird das Haar durchtrennt.

Das Hauptkriterium für die Schärfe eines Rasiermessers ist der Stahl, der in der Klinge verwendet wurde. Zum Kauf angeboten werden Klingen aus Edelstahl, Kohlenstoffstahl und Damaszenerstahl.

Edelstahl hat den Vorteil, nicht zur rosten, bietet aber ansonsten keine nennenswerte Vorteile für die Verwendung in Rasiermessern. Edelstahl hat eine vergleichsweise grobe Metallstruktur. Werden feine Schneiden aus Edelstahl gefertigt, so brechen mikroskopisch kleine Stückchen von der Schneide ab und das Messer wird stumpf.

Kohlenstoffstahl bietet für die Verwendung in Rasiermessern klare Vorteile, da dieser ein sehr feines Materialgefüge ermöglicht, das für feine Schneiden bestens geeignet ist. Klingen aus Kohlenstoffstahl bedürfen allerdings einer guten Pflege, da diese nicht rostfrei sind!

Wer sich für eine Klinge aus Damaszenerstahl interessiert, ist zweifelsohne in der Oberliga der Rasiermesserklingen angekommen. Dieser Stahl wird nach einer alten Schmiedetechnik aus mindestens zwei verschiedenen Kohlenstoffstählen hergestellt.
Ein Paket aus abwechselnd geschichteten Stählen wird hier im Schmiedefeuer erhitzt und unter hoher Temperatur und unter den kräftigen Schlägen des Schmiedes zu einem Stück Stahl „verschmiedet“. Durch mehrfaches Falten des Stahls können hier mehrere hundert Schichten erzeugt werden, die dann bei der späteren Fertigung durch ein Säurebad sichtbar werden.
Klingen aus diesem Werkstoff sind sehr hochwertig, wunderschön gezeichnet, jedoch durch die aufwändige Herstellung auch sehr teuer.

Wie wird ein Rasiermesser gepflegt?

Wird ein Rasiermesser gut gepflegt, so kann es einem sein Leben lang begleiten! Eine regelmäßige Anschaffung von Rasierklingen wird damit überflüssig.

Bevor man zur eigentlichen Pflege des Messers kommt, sollte man sich bewusst werden, dass ein Rasiermesser ein ganz spezielles Werkzeug ist, das nur deshalb funktioniert, WEIL es so speziell ist. Die Klinge eines Rasiermessers ist im Bereich der Schneide extrem dünn ausgeschliffen. Zwar ist der Stahl entsprechend gehärtet, jedoch ist und bleibt die Schneide der empfindlichste Teil, der mit absoluter Vorsicht behandelt werden muss! So ist jede Einwirkung von Stößen und Schlägen auf die Schneide – seien Sie auch noch so klein! – ein absolutes Tabu!Handgeschmiedetes Rasiermesser aus Damaszenerstahl

Wenn es dann doch einmal passiert, einem das Messer hinunterfällt, oder man versehentlich am Waschbecken anstößt, muss man mit einem Cut in der Schneide rechnen. Dieses kann, bei Voraussetzung handwerklicher Begabung und Besitz der nötigen Schleifsteine, selbst entfernt werden. Ist eines der genannten Dinge nicht vorhanden, ist es empfehlenswert, das Missgeschick einem Profi zu beichten, der sich der beschädigten Klinge fachmännisch annehmen kann.

Besitzt man ein Rasiermesser aus Kohlenstoff-, oder Damaszenerstahl, so ist es empfehlenswert, die Klinge vor längerer Nicht-Verwendung mit einem dünnen Ölfilm zu benetzen, da diese sonst zu rosten beginnen können. Bei regelmäßiger Verwendung des Rasiermessers, ist Rost kein Problem.

Ein Rasiermesser benötigt Zubehör!

Die Anschaffung eines Rasiermessers erübrigt zwar den weiteren Kauf der regulären Rasierklingen, jedoch nur so lange, wie das gute Stück auch ordentlich scharf ist.

Zu einem Rasiermesser sollte man sich unbedingt auch einen Abziehriemen aus Leder, sowie eine Polierpaste mit Chromoxid kaufen. Optimal wäre ein Abziehriemen, den man beidseitig verwenden kann. So kann man eine Seite mit Polierpaste behandeln, während die zweite Seite unbehandelt (bzw. nur mit Lederfett behandelt) bleibt.

Damit ein Rasiermesser tatsächlich dauerhaft scharf bleibt, sollte s vor jeder Rasur mehrfach auf der unbehandelten Lederseite des Riemens abgezogen werden. Wichtig ist hier, dass man das Messer immer „von der Schneide weg“ am Leder abzieht, um den Lederriemen nicht durch die scharfe Schneide zu beschädigen.

Abhängig von der Qualität des Messers, ist das bloße Abziehen am unbehandelten Lederriemen früher oder später nicht mehr ausreichend, um dem Messer genügen Schärfe zu verleihen. An diesem Zeitpunkt kommt die mit Chromoxid behandelte Lederseite des Abziehriemens ins Spiel. Das Chromoxid fungiert hier als sehr feines Schleifmittel, welches den teilweise abgetragenen Grat der Schneide wieder herstellt.
Nach der Behandlung mit Chromoxid kehrt man wieder zur unbehandelten Seite des Lederriemens zurück, um die Klinge wie gewohnt darauf abzuziehen.

Wer die Rasur mit dem Rasiermesser ernst nimmt, sollte neben dem Lederriemens auch etwas Geld in Rasierseife, einen Rasierpinsel sowie eine Rasierschale zum Aufschlagen von Rasierschaum investieren.

Wieviel darf ein gutes Rasiermesser kosten?

Die Preise für in Serie produzierter Rasiermesser in guter Qualität beginnen im Bereich von EUR 100 – 150. Günstigere Messer werden zwar angeboten, ein gesundes Maß an Skepsis sei dem Interessenten empfohlen.

Insbesondere bei Rasiermessern mit Klingen aus Damaszenerstahl im 50-100-Euro-Bereich sollte der Konsument skeptisch sein. Nicht selten werden solche Klingen nicht nach der traditionellen Art hergestellt, sondern statt dessen lasergraviert, um den Kunden in die Irre zu führen.

Wer ein besonderes Rasiermesser für sich selbst, oder als Geschenk sucht, wird wahrscheinlich bei handgefertigten Rasiermessern fündig, die in speziellen Formen, sowie mit ausgesuchten Hölzern und Materialien ausgeführt sind.
Zwar muss man hier mit ab ca. EUR 250,– schon etwas tiefer in die Tasche greifen, jedoch kann man sich dafür auch über ein ganz besonderen Stück freuen, das einem viele Jahre wertvolle Dienste und viel Freude bereitet.